Schutzgebietssicherung Wismarbucht

Kegelrobbe

Kitesurfer stören die Vogelbrut

Robben in Lieps

Seeadler, Rustwerder

Surfer, Breitling

die schützenswerte Landschaft in der Wismarbucht

Datencheck
Projektträger Regionalvereinigung Segeln Wismarbucht e. V.
Gesamtkosten ca. 85 T€
Finanzierungsanteil OSTSEESTIFTUNG 55.000 €
Zeitraum 2014 – 2015

Situation

Die europäischen Schutzgebiete in der Wismarbucht (FFH-Gebiet "Wismarbucht" und Vogelschutzgebiet "Wismarbucht und Salzhaff") sollen durch die "Freiwillige Vereinbarung Naturschutz, Wassersport und Angeln in der Wismarbucht" aus dem Jahr 2005 besser gesichert und weiter entwickelt werden. Kernbereich der Umsetzung ist ein "Buchtranger", der im Dialog mit den Beteiligten durch aktive Information der Bevölkerung und der Urlauber dafür sorgt, dass die vereinbarten Befahrensregelungen eingehalten werden.



Ziele

Im Projektzeitraum sollen eine verstärkte Effizienzkontrolle, eine Aktualisierung der Vereinbarung mit Ableitung von Empfehlungen für ggf. notwendige ordnungsrechtliche Regelungen sowie eine Angleichung der Standarts mit den anderen Boddengewässern (Greifswalder Bodden, Darß-Zingster-Boddenkette und Westrügen) erfolgen.